PTFE

PTFE - bekannt unter dem Handelsnamen Teflon -  ist ein thermoplastischer Kunststoff von milchig weißer Farbe, der sich wachsartig anfühlt. Aufgrund seiner besonderen Werkstoffeigenschaften nimmt er im Vergleich zu anderen thermoplastischen Kunststoffen eine einzigartige Stellung ein. Bei der Herstellung wird PTFE- Pulver zu Blöcken gepresst. Dabei besteht die Möglichkeit, durch die Beimischung von Füllstoffen (Compoundierung) eine Anpassung der physikalischen Eigenschaften des PTFE an spezifische Einsatzbedingungen zu bewirken. Durch Versatz mit Füllstoffen wird insbesondere die Neigung zum Kaltfluss unter mechanische Belastung vermieden.

Compound Beispiele:

Glasfaser:

Verminderung des Kaltflußes, Erhöhung der Druck- und Verschleißfestigkeit.

Bronze:
Verminderung des Kaltflußverhaltens. Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit.

Kohle/Graphit:
Erhöhung der der Druck- und Verschleißfestigkeit. Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit und des Härtegrades.

Je nach Füllstoffmischung (Compound) wird PTFE zu Dichtungen, Gleitlagern und Gleitführungen, Schläuchen, Folien und zu Auskleidungen und Beschichtungen von Bauteilen oder Werkzeugen verarbeitet.

Produktvorteile

  • niedriger Reibungskoeffizient
  • ausgezeichnete Chemiekalien - Beständigkeit
  • sehr gute Anti-Haft-Eigenschaft
  • hoher Temperatur-Einsatzbereich (von -200°C bis +260°C)
  • ausgezeichnete dielektrische Merkmale

Dieses Produkt kommt bei folgenden Anwendungen zum Einsatz

  • Dichtungstechnik
  • Maschinenbau
  • Schmierstoffe
  • Additive
  • Lebensmittelindustrie
  • Medizintechnik
  • Elektrotechnik
  • Sensorik
  • Auskleidungen
  • Beschichtungen
  • Lagertechnik
  • Bau und Architektur

nach oben